Reisen 1999-2016

Gerne Reise ich; Jürgen Krenz, durch entlegende und aussergewöhnliche Regionen in Asien und Europa. Seit 2009 wiederholt mit dem Fahrrad. Hier könnt ihr Euch davon inspirieren lassen.

Das Copyright für die Bilder und Toneinspielungen wie Texte liegt bei Jürgen Krenz. Nutzungsrechte können direkt bei Jürgen Krenz erworben werden. Rein private und nicht gewerbliche Nutzungen der Bilder und Tonaufnahmen von dieser Homepage sind bei Übersendung eines Belegexemplares honorarfrei.

Viel Spaß beim Stöbern, Lesen und Hören wünscht

Jürgen Krenz
post@juergenkrenz.de

2016 Altai Gebirge

Im Juni mit dem Fahrrad von Bijsk in das Altai Gebirge. Entlang des Katun, über einen ländlichen Bergpaß zum Chuiskii Trakt Richtung Süden. Wegen nicht gefundenem Weg westlich Inegen zurück auf den Chuiskii Trakt. Nach der Besichtigung der Datsche von Putin (von aussen) in den Westen Richtung Ust Kan gefahren. Hinter Turata entpuppte sich die Strasse als schlechter Feldweg über einen schönen Waldpaß. Der nächtliche Regen löste die Lehmerde auf und verklebte mein Fahrrad vollkommen. Über Gorno Altaisk zum Telezkoe Osero See, einem schönen Ort zum erholen. Und über eine Nebenstrecke zurück nach Bijsk. Viel Spaß beim Stöbern in den Bildern. Jürgen

172 Bilder · 1 Anderes

2015 Baikal See

Ich reiste mit dem Fahrrad von Irkutsk zur Insel Olchon im Baikal See. Nach einer Fahrt bis in den Norden und Osten der wunderbaren Insel besuche ich das kleine Meer, westlich der Insel. Die Rückfahrt beginnt mit einem Sturm in Buguldeika. Es folgt eine wunderbare Fahrt über kleine Wege durch die Taiga, bis Maloje Goloustnoje und Listwjanka. Viel Spaß beim stöbern wünsche ich Euch.

309 Bilder

2014 Pamir

Mit dem Fahrrad von Duschanbe (Tadjikistan) über den Karubarot Paß zum Pansch Flus und nach Khorog. Durch den Whakan Korridor auf das Pamir Hochplateau, über Murgab und den Karakul See bis Osch (Kirgistsan). Weiter über Kazarman zum Son Köl See und bis Bischkek.

307 Bilder · 1 Anderes

2013 Polen Schweden

Mit dem Fahrrad von Berlin über den R1 nach Danzig. Mit der Fähre nach Stockholm übergesetzt. Von Stockholm zum Götakanal und entlang desgleichen bis zum Vänern und über Trollhättan bis Göteborg.

225 Bilder

2012 Zentralrussland

Mit dem Fahrrad von Petersburg über Vologda nach Moskau

283 Bilder · 2 Audio · 1 Anderes

2009 Karelien

Mit der Bahn von Petersburg bis Pedrosavodsk und Insel Kischi, dann weiter mit dem Fahrrad bin zum weißen Meer und auf die Insel Solovetski Ostroba. Richtung Osten bis Kalevala und Juschkosera. Am Ladogasee nach Sortavala und Insel Valaam, entlang der Westküste bis Petersburg.

417 Bilder · 7 Audio · 3 Andere

2008 Baikal See

91 Bilder · 8 Audio

2007 Kirgistan

378 Bilder · 21 Audio · 1 Anderes

2005 Zentralasien

256 Bilder · 15 Audio · 1 Anderes

2003 Ladakh

Ladakh 2003
vom 12. Juli bis 08. September 2003
Eine individuelle Reise durch "klein Tibet" oder das Land der Hohen Pässe, wie Ladakh auch genannt wird.
Das kleine Königreich Ladakh liegt im Norden von Indiens. Hinter den großen Gebirgszügen des Himalaya liegt das Land auf einer Grundhöhe von 3500 m. Die Pässe reichen bis in Höhen von 5000 m, die Bergspitzen schon mal auf 6500 m.
Wie ein altes Sprichwort sagt, besuchen das Land der Hohen Pässe entweder nur die guten Freunde oder aber die bösesten Feinde, wer sonst würde die Strapazen auf sich nehmen über so hohe Pässe in dieses Land zu reisen?
Erst durch den Flugverkehr wurde dieses einsame Tal ganzjährig an die Aussenwelt angeschlossen. Vor 30 Jahren war das Reich nur zu Fuß zu erreichen und deshalb sehr abgeschieden und eigenständig. Aber schon immer führten wichtige Handelsrouten durch Ladakh. Die wohl wichtigste Transportroute ist bis Heute die Strasse. Entweder jene über Srinagar und Kargil nach Leh, oder jene von Manali nach Leh. Die Straßen sind nur etwa 4 Monate im Jahr frei von Schnee und Eis und somit befahrbar.
Auf vier Wanderungen und vielen weiteren Bescihtigungen durchstreifte ich das Königreich. Zentrale war immer wieder die "Hauptstadt" Leh. Ansonsten ging es unter anderem nach Alchi, Lamayuru, Lingshed, Dibling, Rangdum, Chilling, Hemis, Markha, Tsho Khar.
Wer mehr über meine Reise wissen möchte mag sich die Bilder anschauen oder die Reiseberichte lesen.
Weiterhin können Sie sich Tonaufnahmen aus Ladakh anhören.
Julee! - Herzlich willkommen!
... und viel Spaß beim Schauen, Lesen und hören wünscht
Jürgen

137 Bilder · 19 Audio · 1 Anderes

2001 Pakistan Kashgar Tibet

Vom 1. Mai 2001 bis zum 13. Juli 2001 bin ich in Pakistan, Westchina & Tibet auf Reisen gewesen. Es ging von Rawalpindi (Pakistan) über den Karakorum Highway (4700 m) nach Westchina (Kashgar). Unterwegs machte ich stops am Nanga Parbat (Fearry Meadows), in Gilgit , in Kalimabad und Ganesh, wo ich mir sehr fremde Gebetsprozessionen gesehen habe, und in Passu wie Soost.
Dann reiste ich nach China ein zu den Uiguren. Am Karakulli Lake in 3700 m Höhe genoss ich den Anblick zweier Pamirgiganten. Kashgar , ehemalige Handelsmetropole der Seidenstrassen liegt am Rande der Taklamakanwüste in 1100 m Höhe und ist wunderschön, zumindest die Altstadt.
Gut aklimatisiert ging es dann endlich in die Höhe nach Tibet. Auf der Strasse 219, welche bei Yecheng beginnt, trampte ich über die Aksay Chin (indisch - chinesisch besetzt - 5200 m hohes Plateau) nach Ali . Ali ist der Zentrale Ort in Westtibet, dort bezahlte ich auch meine Strafe für das nicht erlaubte dortsein, bekam aber auch mein Permit für die Weiterreise.
Der Kailash , oder Kara Rinpoche, wie die Tibeter sagen, war ein Hauptziel im Westen. Durch zeitliches Glück durfte ich auch das Saga Dawa Fest miterleben. Bei Saga Dawa wird Sakyamunies Erleuchtung gefeiert, dabei wird am Kailash ein riesiger Pole von 30 m Höhe aufgestellt. Weiterhin bereiste ich den Manasarova See .
Nach 3050 km Höhe, LKW trampen und Schotterpisten war ich endlich in Lhasa . Da ich 1999 schon mal in Lhasa war, kam ich sozusagen nach Hause, ein gutes Gefühl nach so vielen Entbehrungen. Trotzdem lernte ich Lhasa noch von vielen neuen Seiten kennen, leider auch einigen schlechte. Besonders waren für mich die Besuche im Kloster Meru Nyingba hinter dem Jokhang. Für drei Monate wurden morgens mehrstündige Gebete von Avalokiteshvara rezitiert. Viele alte Menschen stimmten in das "OM MANI PADME UM" ein, gleichzeitig wurde auch Buttertee und Reis als Speisen an sie ausgegeben. Die Begegnung mit Nativ Amaricans, also Indianer , war auch sehr besonders. Vor allem, weil einige Stämme sehr viele körperliche und sprachliche Ähnlichkeiten zu den Tibetern aufweisen.
Nach der Wanderung von Ganden nach Samye trampte ich einige Tage später von Lhasa zum Yamdrock tso See und über Nankartze nach Gyantze. Das Kloster von Gyantze hat mich wieder voll in meinen Bann gezogen. Über Shigatze und Tingri bin ich dann nach Kathmandu (Nepal) ausgereist.
Wer mehr über meine Reise wissen möchte mag sich die Bilder anschauen oder die Reiseberichte lesen.
Viel Spass beim Schauen und Lesen wünscht
Juergen

161 Bilder · 18 Audio · 1 Anderes